PSYCHOTHERAPIE 1
AKTUELLES - NEUES
Sprechzeiten
HYPNOTHERAPIE - DGH
DGH-Zentrum Nord
NOTFALL-ADRESSEN
Schmerzbehandlung
Schmerztherapie
Psychotherapie
Einzeltherapien
Verhaltenstherapie
Tiefenpsychologie
Klinische Hypnose
Biofeedback
Gesprächstherapie
Schmerztherapie
Tinnitus
Neuropsychologie
Zahnmedizin
Psychosomatik
Nervenläsionen
Testdiagnostik
Vorsorge
Psycho-Prax-Medien
Praxisräume 1
Service 1 - Video
Interessante LINKS
INTERN
Qualitätszirkel
Datenschutzerklärung
Impressum
Sitemap


Besucherzahlen 2005
mit Beginn am 5.1.2005
Ist es wirklich immer das Ohr?
Ohrgeräusche - Tinnitus
Detailausschnitt eines Buchdeckels
Das Ohrgeräusch ---
Tinnitus und Ohren -Tinnitus-Liga
Überhören!

 

Quälende Ohrgeräusche

Diese werden in der Fachsprache Tinnitus genannt. Menschen haben bereits vor Jahrhunderten,- oder Jahrtausenden? - unter andauerndem quälenden Sausen, Pfeifen, Rumoren ... gelitten. Man nimmt z. B. an, dass der Maler Vincent van Goch, der sich in seiner Hilflosigkeit sein Ohr abgetrennt hat, ebenfalls an Tinnitus gelitten hatte. Er konnte damals nicht wissen, das dieser extreme Versuch zur Selbstheilung die Beschwerden eher verschlimmerte. Denn Tinnitus hat andere Ursachen. Viele verschiedene Bedingungen werden in Erwägung gezogen. Ein akut (plötzlich) auftretendes Ohrgeräusch, insbesondere in Verbindung mit Höreinbussen und weiteren Beschwerden, bedarf der sofortigen ärztlichen Abklärung und Behandlung! Dennoch ist ein Ohrgeräusch in Stille zumeist ein ganz natürliches Geschehen, ohne Krankheitsbedeutung. Angst, Katastrophenphantasien und das Hereinsteigern führen zur verstärkten Wahrnehmung und Angst.

Akuter Tinnitus ist jedoch ein Symptom, welches von Fachärzten näher abgeklärt werden muss.

Je nach diagnostischer Zuordnung können psychotherapeutische Interventionen, vor allem Hypnose und Entspannungsverfahren, den Verlauf günstig beeinflussen.

Chronische Ohrgeräusche, unter denen der Betroffene sehr leidet, erfordern eine fachübergreifende Behandlung. Hier ist vor allem die Psychologie, insbesondere mit psychotherapeutischen Methoden, gefragt.

Denn Tinnitus ist ein Problem der Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Bewertung (so wie man darüber denkt), zeigt oft auch Zusammen- hänge mit Belastungen im Leben und kann mit Gefühlen in Ver- bindung stehen. Aktuelle Forschung weist auf Zusammenhänge des Tinnitus mit Aktivitäten im Gehirn hin.

Fast jedes Tinnitusgeräusch ist nur von dem Betroffenen selbst wahrzunehmen. Wenige Erkrankungen führen zu einem Geräusch, das auch von Aussen hörbar ist.

Einige Beispiele aus medizinischen- psychologischen Fachbereichen:

Tinnitus kann eine Folge sein von:

Schwerhörigkeit, Infekten, Durchblutungsstörungen im Innenohr, der Hirndurchblutung, von Hörsturz, von Herz- Kreislaufproblemen, von Knalltraumen (Haarzellen im Innenohr wurden durch extremen Lärm beschädigt - auch Diskotheken!). Ohrgeräusche können mit neuro-logischen Störungen, auch Tumoren am Hörnerv, mit Morbus Meniere und inneren Erkrankungen einhergehen. Sogar einige bestimmte Medikamente und Gifte können Ohrgeräusche hervor- rufen. Die Hals- Brustwirbelsäule, muskuläre Verspannungen im Nacken, Rücken und Gesicht, sowie Zahn- und Kieferprobleme, "Stress", Depressionen und Somatisierungen (psychische Probleme) können mit Tinnitus zusammenhängen, ihn bedingen oder fördern.

Besteht ein akut aufgetretenes Ohrgeräusch nach medizinischen Behandlungen noch längere Zeit weiter, spricht man vom "chronischen Tinnitus" oder "chronisch dekompensierten Tinnitus", wenn das Leiden darunter sehr belastend ist.

Hyperbare Sauerstoffdruckbehandlung hat übrigens nur bei akutem Tinnitus mit Durchlutungsproblemen und bei sofortigen Einsatz ihren Sinn.

Ein lange andauerndes und quälendes Ohrgeräusch erfordert psychologische Unterstützung. Im Rahmen einer Verhaltenstherapie kann diese gewährleistet sein. An ergänzenden und weiterführenden Verfahren kommen neben der Entspannungstherapie, der kognitiven Therapie, der Stressbewältigung auch das Retraining (Verhaltens-therapie in Verbindung mit speziellen "Maskern", Noiser; das sind Geräusch-erzeuger), und besonders hypnotherapeutische Verfahren (Hypnose) Biofeedback- und Neurofeedbackbehandlungen zur hilfreichen Anwendung.

An der Diagnostik und Behandlung des Tinnitus-Problems wirken verschiedene Fachdisziplinen mit, die im günstigsten Fall eine Behandlung in gegenseitiger Kooperation durchführen.

Die psychologische Tinnitus-Behandlung kann in Verbindung mit anderen Krankheiten eine Kassenleistung sein.

Im Rahmen der Privatbehandlung sind hypnotherapeutische Therapie und Biofeedback zudem möglich.

Schauen Sie doch auch einmal hier vorbei:

Deutsche Tinnitus Liga

Tinni.net

Alle Rechte zur Vervielfältigung und Nutzung der Inhalte dieser Homepage für gewerbliche Zwecke obliegen Gilbert Bejer, Detmold

to Top of Page